Löwen: Gegen Weinsberg mit schwacher zweiter Halbzeit chancenlos

Damen: Entscheidung vertagt - Meisterschaft weiter möglich - Endspiel in Rot

 

Abteilungsversammlung

Die Abteilungsversammlung der SG Heddesheim findet am 7.5.2019 um 19.00 Uhr statt. Eingeladen sind alle aktiven und passiven Mitglieder der SG.

Ergebnisse vom Wochenende

Badenliga Frauen

SG Heddesheim beim TV Brühl                              19:26

Aufstellung: Michaela Gärtner, Anja Sachsenmaier, Eva Maria Hildebrand, Selina Hammersdorf 8/3, Luljeta Paloj 5, Katja Bender 1, Celine Marek, Lina Pauli, Michelle Schütz 1, Miroslava Dojcakova 2, Jennifer Schlipf 1, Sophie Schäfer 1, Sonja Wink und Saskia Mundinger

Entscheidung vertagt!

Der erste Matchball wurde vergeben, aber unsere Mädels haben es weiter in eigener Hand. Das Spiel der beiden Topmannschaften der letzten Wochen begann mit zwei starken Abwehrreihen. Dabei hatte Brühl den etwas besseren Start und führte nach 12 Minuten mit 4:2. Eine Schreckenssekunde mit Folgen dann in der 15 Minute für unser Team. Nach einem Foul an Anja Sachsenmeier kann diese nicht weiterspielen und fehlt insbesondere in der Abwehr, wo sie eine zentrale Rolle spielt. Nach einer mehrminütigen Unterbrechung sorgt dann Selina Hammersdorf mit zwei Toren in der 16. Minute für den 4:4 Ausgleich. Brühl legt danach immer wieder vor und führt nach 25 Minuten erstmals mit drei Toren (10:7). Eine erste schwierige Situation, aber Sophie Schäfer und Jenni Schlipf sorgen bis zur Pause noch einmal für den Anschluss zum 10:9.

Leider wurde dann die Anfangsphase der zweiten Halbzeit kollektiv verschlafen. Innerhalb von gut 5 Minuten setzt sich Brühl auf 15:9 ab. Eine Vorentscheidung war dieser Rückstand allerdings noch nicht, denn mit viel Einsatz und Energie kämpfte sich das Team von Branco Dojcak bis zur 42. Minute noch einmal auf 17:15 heran. Jetzt wäre eine Wende durchaus noch möglich gewesen, aber der Druck, mit diesem Spiel Großes zu schaffen, führte dann zunehmend zu Unsicherheiten im Zusammen-spiel und auch im Abschluss. Die Gastgeber waren da in einer deutlich besseren Situation und hatten in Paula Lederer (sechs Tore und mehrere gute Anspiele in Halbzeit zwei) eine Spielerin in ihren Reihen, die für Sicherheit sorgte und die Mannschaft zum Sieg führte.

Damit bleibt der Kampf um die Meisterschaft weiter spannend. Heddesheim, Oftersheim-Schwetzingen und Brühl trennt jeweils nur ein Punkt. Am   letzten Spieltag (27.4. um 17.30 Uhr) haben die Verfolger Heimrecht, während unsere Mädels auswärts beim TSV Rot antreten müssen. Ein spannendes Finale bei dem unsere Mädels noch einmal auf die Unterstützung der Fans hoffen, die auch zahlreich mit nach Brühl gefahren waren.

 

BWOL Männer

SG Heddesheim gegen TSV Weinsberg       25:33

Aufstellung: Robert Dulina, Niki Hoffmann, Björn Skade, Martin Geiger, Nikola Pugar 1, Dominik Adam, Nico Kettner 2, Christoph Hinrichs 5, Dennis Simoni (n.e.) Marvin Karpstein 2, Martin Doll (n.e.), David Walzenbach 3, Marlon Lierz 2 und Philipp Badent 10/2

Das war nichts …

… und dabei hatte es ganz ordentlich angefangen, und trotz der schon hier in der Abwehr erkennbaren Schwächen sorgten Philipp Badent, Christopher Hinrichs und Nico Kettner mit ihren Toren dafür, dass die Löwen bis zur 20. Minute mit 10:9 in Führung lagen. In der Schlussphase der ersten Halbzeit geriet man dann zwar immer wieder in Rückstand, konnte aber noch dagegen halten und der 12:13 Halbzeitstand ließ auf eine spannende Halbzeit hoffen.

Leider wurde daraus nichts. Die Gäste aus Weinsberg machten da weiter, wo sie in der Schlussphase der ersten Halbzeit aufgehört hatten und die Löwen gerieten zunehmend unter Druck. Die Gäste waren jetzt in allen Belangen überlegen. Schneller auf den Beinen, mit mehr Zug zum Tor und der nötigen, keineswegs unfairen Aggressivität, die man braucht, wenn man ein Spiel gewinnen will.

In der Schlussphase verloren die Löwen dann mehr und mehr ihre Linie, ließen zwei Siebenmeter aus und waren auch bei anderen Abschlüssen halbherzig.

Der Sieg von Weinsberg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Insbesondere die Abwehr der Löwen kam nie richtig ins Spiel. Sie wurde von Sven König, achtfacher Torschütze und genialer Anspieler für den Kreisläufer, und Rico Reichert, dreizehnfacher Torschütze vom Kreis ein ums andere Mal verladen. Die Abstimmung zwischen den Spielern stimmte nicht und Mann gegen Mann war man nicht in der Lage wirkungsvoll dagegen zu halten.

Wenn man in dieser Runde noch ein Spiel gewinnen will, muss man sich erheblich steigern. Positiv zu erwähnen der 10-fache Torschütze Philipp Badent und trotz der deutlichen Niederlage Niki Hoffmann, der eine ordentliche Leistung zeigte.

Vorschau

An Ostern sind alle Mannschaften spielfrei!

 

             

Unsere Sponsoren

JSN Tendo template designed by JoomlaShine.com